Buch 2

Als 1797 Napoleon Bonaparte mit seinen Expeditionstruppen Ägypten besetzt, findet einer seiner Offiziere den "Stein von Rosetta". Er erst ermöglicht es, das verloren gegangene Wissen um die ägyptischen Hieroglyphen zu entziffern. Kaiser Wilhelm I sendet zwei deutsche Ägyptologen nach Luxor und Dendera, um Ausgrabungen vorzunehmen: Heinrich Brugsch und Johannes Dümichen, die ebenso Freimaurerlogen angehören wie Kaiser Wilhelm I. selbst auch.

 

Die Ergebnisse seiner Reise sendet Johannes Dümichen in einer geheimen Depeche an den Kaiser:

Das Manuskript trägt den Titel: Resultate einer auf Befehl Sr. Majestät des Königs Wilhelms von Preußen 1868 nach Ägypten gesandten archäologisch-photographischen Expedition. 2 Bde. Berlin 1871

 

und wird heute noch in der Unversitätsbibliothek von Heidelberg aufbewahrt. LINK hier


Buch 2 Kapitel 6

Lieber Interessent.

Die Geschichte nimmt ihren Lauf und ich möchte Ihnen bereits heute einen kleinen Einblick darin geben, was sich in Kapitel 6 ereignen wird. Seien Sie auf Interessantes gefasst.

Download
Kapitel 6 - Johannes Dümichen präsentier
Adobe Acrobat Dokument 300.8 KB

In Deutschland angekommen, stellt Johannes Dümichen fest, dass sich die Papyrus-Rollen auflösen und sein Inhalt für immer zerstört wird. So verfügt der deutsche Kaiser, dass die gefundenen Papyrusrollen in Bleirollen versiegelt und an vier geheimen Plätzen im damaligen Deutschen Reich versteckt und von Freimaurerlogen bewacht werden sollen. Jede Rolle enthält drei Ölgemälde, die Hinweise auf die drei anderen Orte geben sollen. Damit ist gewährleistet, dass nur einer der vier Orte gefunden werden muss, um die anderen ebenfalls zu identifizieren. Diese vier Orte sind ein Schloß im Weserbergland, irgendwo auf dem Gelände der Völkerschlacht von Leipzig, die Katakomben vom Straßburger Münster und Schloß Neuschwanstein in Bayern.

 

Ziel ist es, sie so lange verborgen zu halten, bis sowohl die Zeit für die Wiederentdeckung reif sei, als auch die technischen Möglichkeiten der Konservierung.


Buch 2 Kapitel 7

Rund 1.900 Jahre nach den Vorkommnissen im Hathor-Tempel von Dendera entdeckt der deutsche Archäologe Johannes Dümichen die Hinterlassenschaften unserer drei Reisenden des ersten Buches und ahnt ein Geheimnis, das sich dahinter verbirgt.

Download
Überfall im Hathor-Tempel
Es wird spannend für Professor Dümichen, als er mit seinen Vertrauten einen unterirdischen Raum öffnen will...
Kapitel 7 - Johannes Dümichen im Hathor-
Adobe Acrobat Dokument 284.3 KB